Gemeinsam für mehr Lebensqualität

Sehuntersuchung und –beratung auf der Diabetestour gemeinsam initiiert von Bayer mit einer Patientenorganisation.

Wenn Sie mit Ihrem Arzt über Ihre Erkrankung sprechen, dann erreichen Sie gemeinsam die besten Ergebnisse. Denn wenn jeder das beisteuert, was er kann, dann profitieren alle. Das gilt auch für Bayer als Unternehmen, das in der Augengesundheit aktiv ist. Nur gemeinsam mit engagierten Partnern kann dafür gesorgt werden, dass Sie als Patient Lebensqualität gewinnen und behalten. Für Bayer ist „Gemeinsam für mehr Lebensqualität“ deshalb nicht nur ein Motto, sondern ständiger Antrieb.

Zuhören und verstehen

Wer neu in ein Thema startet, sollte zuhören. Schon früh hat Bayer dazu Netzwerke geknüpft und Initiativen unterstützt, die sich mit der augenärztlichen Versorgung aus unterschiedlichen Blickwinkeln beschäftigen. Dazu zählen Projekte, die die allgemeinen Bedingungen für Therapietreue und -abbruch, aber auch die individuellen Erwartungen und Unterstützungsmöglichkeiten von Patienten erheben. Das führte auch dazu, dass Bayer vom Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) eingeladen wurde, sein 100-Jahr-Festival in Berlin zu unterstützen. 200 freiwillige Bayer-Mitarbeiter trugen dazu bei, dass mehrere Tausend sehbehinderte und blinde Menschen drei Tage lang auf dem Berliner Tempodrom feiern konnten.

Der direkte Kontakt sowie eine intensive Schulung des DBSV zum Umgang mit sehbehinderten und blinden Menschen öffnete bei allen Beteiligten von Bayer die Augen für ihre besondere „Sichtweise“ und leitet sie noch heute in ihren unterschiedlichen Aufgaben.

Wenn Bayer die Verleihung des Hörfilmpreises durch den DBSV oder andere Projekte in der Augengesundheit unterstützt, dann möchten wir auch erfahren, warum diese Themen für blinde und sehbehinderte Menschen wichtig sind. Dazu gehört auch, dass Bayer einzelne Betroffene einlädt, ihren Alltag zu schildern, um sie und ihre individuelle Situation besser zu verstehen, oder Studien unterstützt, die die Wünsche und Erwartungen von Betroffenen wissenschaftlich untersuchen. Denn wichtig ist zu erfahren, was Sie für mehr Lebensqualität benötigen.

Gruppenfoto von 200 Bayer-Mitarbeitern nach einem Wochenende  als Begleiter für Sehbehinderte und Blinde.

Gemeinsam Versorgung analysieren und optimieren

Eines der aktuellsten Themen in der Versorgung ist „Sehen im Alter“. Bayer hat dazu von Anfang an das gleichnamige Projekt des DBSV unterstützt. Ebenso hat Bayer die Stiftung Auge dabei unterstützt, in einer Studie die Sehbehinderung und Erblindung in Seniorenheimen wissenschaftlich zu erfassen und so Versorgungslücken zu identifizieren.

Bayer führt aber auch eigene Versorgungsstudien durch, die etwa die Erfolge und Probleme von Behandlungen in der täglichen Praxis untersuchen. Ergebnisse daraus setzt Bayer in die Praxis um. So hat Bayer beispielsweise gemeinsam mit PRO RETINA und der BARMER Ersatzkasse an einem Projekt des AMD-Netzes mitgearbeitet, in dem Workshops für Betroffene von altersbedingter Makuladegeneration (AMD) und ihre Angehörigen entwickelt wurden. Damit mehr Patienten von diesen Erfahrungen profitieren, unterstützt Bayer regelmäßig Fortbildungen für medizinisches Fachpersonal zu Versorgungsthemen, so auch den Workshop „Die Praxis als Team: MIT ANDEREN AUGEN durch den Alltag“ für medizinisches Assistenzpersonal auf der SightCity, der größten internationalen Fachmesse für Blinden- und Sehbehinderten-Hilfsmittel. Seit einigen Jahren unterstützt Bayer den Veranstalter, auf dem Ausstellungsgelände ein Leitsystem für Blinde und Sehbehinderte zu verlegen, damit sie sich auf die Ausstellungsstücke der Messe konzentrieren können.

Innovation unterstützen

Viele Innovationen fangen ganz klein an. Sie haben nur dann eine Chance, wenn sie gehegt und gepflegt werden. Das Kapitel „Bewegen“ entstand im Rahmen einer wissenschaftlichen Untersuchung des Berufsförderungswerks Düren darüber, welche Effekte Sport auf Menschen mit Diabetes und Sehbehinderung hat. Bayer unterstützt beispielsweise auch Organisationen bei der Umsetzung barrierefreier Projekte wie etwa barrierefreier Internetseiten. Schließlich fördert Bayer auch innovative medizinische Ideen, wie ein Projekt, bei dem ein kleiner Transporter diabetologische Schwerpunktpraxen anfährt und bei interessierten Patienten den Augenhintergrund mit einem bildgebenden Verfahren untersucht.

Abschluss-Bühnenbild mit Danksagung  an Bayer nach einer Veranstaltung für Sehbehinderte und Blinde.

Verantwortung und Initiative zeigen

Seit mehr als 100 Jahren entwickelt Bayer Wirkstoffe für innovative Medikamente mit dem Ziel, Krankheiten vorzubeugen, sie zu behandeln und zu heilen. Mit verschiedenen Initiativen möchte Bayer Patienten und Ärzte bei der Behandlung und Krankheitsbewältigung unterstützen.

Speziell für Patienten mit Netzhauterkrankungen hat Bayer den Patientenservice VisusVital entwickelt. Er umfasst zahlreiche Angebote, daruner hochwertige Broschüren, therapieunterstützende Materialien und ein persönliches Serviceteam, das kostenfrei angerufen werden kann. Damit möglichst viele Menschen Unterstützung im Umgang mit ihrer Erkrankung erfahren und ihre Lebenssituation bestmöglich gestalten können, stellt Bayer diesen Service allen Interessierten zur Verfügung.

Weil Lebensqualität im Mittelpunkt steht, hat Bayer gemeinsam mit Partnern auch diese Webseite entwickelt, mit der Hoffnung, dass Sie hier weitere Informationen darüber finden, wie Sie in Ihrem persönlichen Umfeld Personen finden und ansprechen können, die sich gemeinsam mit Ihnen für mehr Lebensqualität einsetzen.

Dr. Jens Lipinski (zuletzt aktualisiert am 29. Juni 2017)